Olivia wilde salman rushdie dating

105 Minuten ohne Sprache Tickets: CHF 35/20 Vorverkauf: résultat est magnifique.

Zusammen mit seinen Waren bietet er Geschichten aus seinem Leben an, die immer persönlicher werden und die Einblicke in seine Vergangenheit gewähren, geprägt von Krankheit, Armut, Gewalt und sexuellem Missbrauch.

In einem schonungslos offenen Monolog, voller Schweiss und Schmerz, zieht der preisgekrönte chilenische Schauspieler Roberto Farías die Zuschauer_innen in seinen Bann.weiter...

ACCESO ist die erste Theaterinszenierung des chilenischen Filmregisseurs Pablo Larraín, der mit seinem Film EL CLUB bei der Berlinale 2015 den Grossen Preis der Jury gewonnen hat.

EL CLUB wird im Rahmen des Theaterfestival Basel am 5. Während im Film die Priester als Täter im Mittelpunkt stehen, fokussiert das Theaterstück ACCESO auf die Opfer sexuellen Missbrauchs innerhalb der Kirche. Regie: Pablo Larraín / Text: Roberto Farías, Pablo Larraín / Regieassistenz: Josefina Dagorret / Mit: Roberto Farías / Lichtdesign: Sergio Armstrong / Technische Leitung: Catalina Olea / Premiere April 2014, Teatro La Memoria, Santiago / Übersetzung: SUBTEXT, Dòra KapustaDas Gastspiel findet in Kooperation mit dem Zürcher Theater Spektakel und La Bâtie – Festival de Genève statt.

Mit schrillen Grimassen und burlesken Verrenkungen hat die Choreografin Marlene Monteiro Freitas eine eigene ästhetische Sprache zwischen Theater und Tanz gefunden, die ebenso verstörend wie humorvoll ist. Für ihre neueste Arbeit «Jaguar», die sie zusammen mit dem Tänzer Andreas Merk entwickelt hat, liess sie sich vom Karneval ihrer Heimat Kap Verde genauso inspirieren wie vom Blauen Reiter, den Geschichten E. Manchmal tanzen sie innig im Duett zusammen, um gleich darauf das Publikum mit ihren bizarren, maschinellen Bewegungen in eine gänzlich fremde Welt zu entführen. Marionettenhafte Kreaturen bevölkern zur Musik von Schönberg und Strawinsky die Bühne.

Marionettenhafte Kreaturen bevölkern zur Musik von Schönberg und Strawinsky die Bühne. Dissonant und heterogen oszillieren die verschiedenen Teile des Abends zwischen dem Grotesken und dem Schönen.

Dissonant und heterogen oszillieren die verschiedenen Teile des Abends zwischen dem Grotesken und dem Schönen.

105 Minuten ohne Sprache Tickets: CHF 35/20 Vorverkauf: schrillen Grimassen und burlesken Verrenkungen hat die Choreografin Marlene Monteiro Freitas eine eigene ästhetische Sprache zwischen Theater und Tanz gefunden, die ebenso verstörend wie humorvoll ist. Für ihre neueste Arbeit «Jaguar», die sie zusammen mit dem Tänzer Andreas Merk entwickelt hat, liess sie sich vom Karneval ihrer Heimat Kap Verde genauso inspirieren wie vom Blauen Reiter, den Geschichten E. Manchmal tanzen sie innig im Duett zusammen, um gleich darauf das Publikum mit ihren bizarren, maschinellen Bewegungen in eine gänzlich fremde Welt zu entführen.

DJ-Set und Theatermonolog, Fakt und Fiktion und die unglaublich androgyne Silvia Calderoni vermischen sich zu einer waghalsigen Performance.

Inspiriert von gendertheoretischen Manifesten, autobiografischen Episoden der Performerin und fiktionalen Elementen entfacht die Performance eine Debatte über Geschlecht, Andersartigkeit und die Unzulänglichkeiten unserer Sprache.

MDLSX ist eine schrille Feier und ein Spiel mit Identitäten, eine theatrale Reise durch das Dazwischen.